Home

30.09.2017 WSC I: Keine Punkte und die Verletzungshexe lässt grüssen

Am vergangen Samstag traf das Fanionteam bei strömenden Regen auswärts auf den FC Hünenberg. Wegen der widrigen Wetterverhältnisse fand das Spiel auf dem Kunstrasen statt.
Die Weggiser waren gewillt, die drei Punkte an den Vierwaldstättersee zu holen und starteten mit viel Offensivpower in die Partie. So gehörte die Startphase komplett den Gästen von der Rigi. Die beste Chance vergab dabei Nicolas Eyer, welcher nach einem langen Zuspiel den Ball alleine vor dem Torwart nicht im Kasten unterbrachte. Eine Minute später dann lange Gesichter bei den Weggisern. Ein Hünenberger Spieler zog aus gut 30 Metern einfach mal ab und der Ball landete via Pfosten zur glücklichen Heimführung im Netz. Der WSC liess sich von diesem Schock aber nicht beirren und spielte weiter munter auf das Gästetor. Bereits in der ersten Folgeaktion konnte Ramon Arbia von der Strafraumgrenze abziehen, sein Abschluss glitt aber knapp am Tor vorbei. 9 Minuten waren gespielt, da machte es Flavio Duschan besser. Nachdem Benjamin Arbia einen Ball im Mittelfeld erkämpft hatte, schickte er seinen Kollegen in die Tiefe. Flavio Duschan liess sich nicht aus der Ruhe bringen und versorgte die Kugel souverän im Netz. Nach 12 Minuten dann erneut eine Grosschance. Nicolas Eyer zog ganz alleine auf das gegnerische Tor zu, entschied sich aber für die falsche Torecke und setzte den Ball ins Aussennetz. Eine gute Viertelstunde war gespielt und die Weggiser mussten eine Hiobsbotschaft verkraften. Noris Usiomoifo musste wegen einer Verletzung ausgewechselt werden, für ihn kam A-Junior Joel Gloggner in die Partie. Jener Joel Gloggner war es, welcher 4 Minuten nach seiner Einwechslung von Nicolas Eyer in Szene gesetzt wurde und den Ball an den Pfosten setzte. Im Gegensatz zum 1:0 von Hünenberg fehlten hier einige Millimeter und das notwendige Wettkampfglück. In der 23. Spielminute folgte ein weiterer Dämpfer für den WSC. Der aktive Nicolas Eyer verletzte sich und musste durch Lukas Mikulicius ersetzt werden. Kaum 3 Minuten auf dem Platz, brachte der eben eingewechselte Spieler die Weggiser zum Jubeln. Einen Eckball von Flavio Duschan konnte er wuchtig zum hochverdienten Führungstreffer einnicken. Somit Spiel gedreht und offenbar hatte man alles im Griff! Eine gute halbe Stunde war gespielt, da bot sich Lukas Mikulicius erneut eine Grosschance, um das Score weiter auszubauen. Statt den Ball flach auf einen Mitspieler abzulegen, entschied er sich jedoch für einen Absatztrick. Schade, das hätte das 3:1 sein müssen. Im Gegenzug kamen die Hünenberger dann auch mal in die Weggiser Strafraumnähe. Nach einem Flankenball konnte der Stürmer unbedrängt zum Ausgleich einköpfen. Von der Hünenberger Chancenauswertung können sich die Weggiser gerne ein Scheibchen abschneiden! Obwohl man eine halbe Stunde die Partie dominiert hatte, musste man nun wieder ganz von vorne beginnen. Der Ausgleichstreffer schien den Gästen aber doch mehr zuzusetzen und so gehörten die letzten Minuten vor dem Pausenpfiff dem Heimteam. Die grösste Chance vereitelte Torhüter Jan Bühler mit einer Glanzparade im 1:1 gegen den gegnerischen Stürmer. Und als man sich bereits in der Kabine wähnte, kamen die Zuger nochmals zu einem Freistoss. Den ersten Ball konnte Jan Bühler mit einem starken Reflex abwehren und der Nachschuss landete nur am Pfosten. Glück gehabt? Leider nein! Vom Pfosten spickte der Ball Pedro Rego ans Bein und ins eigene Tor. Wenn man das Glück nicht hat, kommt auch noch das Pech dazu! So musste man mit einem ärgerlichen Rückstand den Gang in die Kabine antreten.

Nach der Pause kam mit Sam Louis und Martin Mundprecht neuer Wind in die Partie. Die Weggiser starteten wieder besser und hatten nach 47 Minuten eine weitere Grosschance. Benjamin Arbia konnte alleine auf den Torwart zulaufen und das Ergebnis kann sich der Leser bestimmt vorstellen. Nach einer Stunde kam B-Junior Mathias Gloggner zu seinem Einstand im „Eis“ und die beiden jungen Gloggner-brothers standen nun gemeinsam auf dem Platz. Die Partie flachte aber zunehmend ab und hatte bei weitem nicht mehr den Unterhaltungswert der ersten Halbzeit. Eine weitere sehr gute Gelegenheit zum Ausgleichstreffer hatte Sam Louis in der 68. Spielminute. Einen schönen Querpass hämmerte er vom Elfmeterpunkt aber über das Gehäuse. In der 71. Minute erhielten die Weggiser dann eine weitere Lehrstunde, wie man aus keiner Chance ein Tor macht. Ein eigentlich ungefährlicher Freistoss von der Seitenlinie landete irgendwie zum 4-2 im Weggiser Kasten. Nach 84 Minuten war es dann zum dritten Mal die Verletzungshexe, welche sich bemerkbar machte. Mittelfeldmotor Silvan Baur verletzte sich nach einem Zweikampf am Knie und fällt wohl für längere Zeit aus. Die Schlussphase gehörte dann trotzdem wieder den Weggisern, welche nun in einer Art Powerplay das Hünenberger Tor belagerten. Doch trotz zahlreichen Eckbällen und Freistössen wollte an diesem Abend nichts mehr gelingen. Schade, diese Niederlage wäre absolut zu vermeiden gewesen.

Die nächste Gelegenheit zur Wiedergutmachung bietet sich bereits am nächsten Sonntag 8. Oktober. Um 14:00 treffen die Weggiser zu Hause auf den SC Steinhausen, welchen man in der letzten Saison noch mit 3-1 bezwingen konnte. Die Mannschaft hofft auf tolle Fanunterstützung um den Sieg einzufahren.

Telegramm:
FC Hünenberg – Weggiser SC 4-2 (3-2)
Hünenberg Ehret, 50 Zuschauer
Schiedsrichter: Michael Gilli, Schlierbach
Bemerkungen: gelb Hünenberg 50‘ und 70‘, gelb Mathias Gloggner 70‘, gelb André Greter 84‘
für Weggis spielten: Jan Bühler, Noris Usiomoifo (Joel Gloggner 17‘), Sandro Buser, André Greter, Pedro Rego (Martin Mundprecht 46‘), Ramon Arbia (Sam Louis 46‘), Flavio Duschan (Mathias Gloggner 60‘), Silvan Baur (Flavio Duschan 84‘), Yves Zurmühle, Nicolas Eyer (Lukas Mikulicius 23‘), Benjamin Arbia